Schul- und Hausordnung

Grundlage dieser Schul- und Hausordnung ist das Schulgesetz Baden-Württemberg in der Fassung vom
1. August 1983 mit den Änderungen bis 31.Juli 2015

 

Schulordnung

  1. Schulbesuch und Unterrichtsbefreiung

 

  1. Jeder Schüler, jede Schülerin ist verpflichtet, den Unterricht und die übrigen verbindlichen Veranstaltungen der Schule regelmäßig und ordnungsgemäß zu besuchen und die Schulordnung einzuhalten. Bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern liegt die Verantwortung, diesen Verpflichtungen nachzukommen, bei den Erziehungsberechtigten, bei volljährigen Schülerinnen und Schülern bei diesen selbst.
  2. Auch bei freiwilligen Unterrichtsveranstaltungen (z.B. Arbeitsgemeinschaften) sind Schülerinnen und Schüler so lange zur Teilnahme verpflichtet, als sie nicht ordnungsgemäß abgemeldet sind.
  3. Ist eine Schülerin/ein Schüler aus zwingenden Gründen (z. B. durch Krankheit) am Schulbesuch verhindert, ist dies der Schule unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer der Verhinderung unverzüglich mitzuteilen. Die Entschuldigungspflicht ist spätestens am dritten Tag der Verhinderung schriftlich zu erfüllen.
  4. Die Entschuldigungspflicht liegt für minderjährige Schülerinnen und Schüler bei ihren Erziehungsberechtigten, für volljährige Schülerinnen und Schüler bei ihnen selbst.
  5. In besonderen Fällen (Krankheitsdauer von mehr als 10 Tagen oder bei auffällig häufigen Erkrankungen) kann die Vorlage eines ärztlichen oder auch eines amtsärztlichen Zeugnisses verlangt werden.
  6. Für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe gelten gesonderte Regeln, die auf der Homepage einzusehen sind.
  7. Eine Beurlaubung vom Besuch der Schule ist lediglich in besonders begründeten Ausnahmefällen und im Voraus auf schriftlichen Antrag möglich. Der Antrag ist von den Erziehungsberechtigten, bei volljährigen Schülerinnen und Schülern von diesen selbst zu stellen.
  8. Über die Befreiung von einer Unterrichtsstunde entscheidet die Fachlehrerin/der Fachlehrer, über die Befreiung von einer sonstigen verbindlichen Schulveranstaltung die Klassenlehrerin/der Klassenlehrer.
  9. Das Recht zur Beurlaubung für bis zu zwei unmittelbar aufeinanderfolgende Unterrichtstage hat die Klassenlehrerin/der Klassenlehrer. In allen übrigen Fällen entscheidet die Schulleiterin.
  10. Eine Beurlaubung vom Besuch der Schule über die Ferien oder schulfreie Tage hinaus ist lediglich in besonders begründeten Ausnahmefällen und nur auf rechtzeitigen schriftlichen Antrag möglich. Der Antrag ist von den Erziehungsberechtigten, bei volljährigen Schülerinnen und Schülern von diesen selbst zu stellen.
  11. Für das Fernbleiben einer Schülerin/eines Schülers vom Unterricht aufgrund einer Beurlaubung tragen die Erziehungsberechtigten die Verantwortung, volljährige Schülerinnen und Schüler selbst. Das betrifft vor allem das Versäumen von Unterrichtsstoff.
  12. Schülerinnen und Schüler werden vom Sportunterricht teilweise oder ganz befreit, wenn es ihr Gesundheitszustand erfordert. In besonderen Fällen ist ein ärztliches Attest vorzulegen.
  13. Bei längeren oder auffällig häufigen Erkrankungen kann die Vorlage eines amtsärztlichen Attests verlangt werden. Die Befreiung vom Sportunterricht wird jeweils längstens für die Dauer eines Schuljahres ausgesprochen.
  14. Über die Teilnahme am Religionsunterricht bestimmen die Erziehungsberechtigten. Nach Vollendung des 14. Lebensjahres (Eintritt der Religionsmündigkeit) steht dieses Recht aus Glaubens- und Gewissensgründen der Schülerin/dem Schüler zu. Die Erklärung über die Abmeldung vom Religionsunterricht ist bis spätestens vierzehn Tage nach Beginn eines Schulhalbjahres der Schulleitung vorzulegen.
  15. Schülerinnen und Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, haben nach den geltenden Bestimmungen und schulischen Möglichkeiten den Unterricht im Fach Ethik zu besuchen.
  16. Schülerinnen und Schüler, die von übertragbaren Krankheiten befallen sind (bzw. bei Auftreten solcher in der Familie), die unter das Bundesseuchengesetz fallen, dürfen die Schulgebäude nicht betreten und an Veranstaltungen der Schule nicht teilnehmen; außerdem muss die Schulleitung unverzüglich benachrichtigt werden.

 

  1. Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen
  2. Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen können notwendig werden, wenn pädagogische Erziehungsmaßnahmen nicht ausreichen, und dienen dann der Verwirklichung des Erziehungs- und Bildungsauftrags der Schule, der Erfüllung der Schulbesuchspflicht, der Einhaltung der Schul- und Hausordnung und dem Schutz von Personen und Sachen innerhalb der Schule.
  3. Folgende Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen können getroffen werden:
    • Durch den/die Klassenlehrer/in oder durch den/die unterrichtende/n Lehrer/in:
      • Nachsitzen bis zu zwei Unterrichtsstunden.
    • Durch die Schulleitung:
  • Nachsitzen bis zu vier Unterrichtsstunden.
  • Überweisung in eine Parallelklasse desselben Typs innerhalb der Schule.
  • Androhung des zeitweiligen Ausschlusses vom Unterricht.
  • Ausschluss vom Unterricht bis zu fünf Unterrichtstagen.
    • Durch die Klassenkonferenz oder Jahrgangsstufenkonferenz unter Vorsitz der Schulleitung:
    • Ausschluss bis zu vier Unterrichtswochen.
    • Androhung des Ausschlusses von der Schule.
    • Ausschluss von der Schule.
  1. Die Maßnahmen werden in Zusammenarbeit zwischen Fachlehrerinnen und Fachlehrern, Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern, Eltern und gegebenenfalls der Schulleitung getroffen.

 

III.        Haftung und Versicherung

  1. Eltern haften für Schäden, die von ihren Kindern in der Schule oder bei schulischen Veranstaltungen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht worden sind; volljährige Schülerinnen und Schüler haften für die von ihnen verursachten Schäden.
  2. Schülerinnen und Schüler sind auf dem Schulweg und in der Schule unfallversichert.
  3. Für Diebstähle und Beschädigungen haften weder die Schule noch der Schulträger.
  4. Das Mitbringen von Gegenständen der Schülerinnen und Schüler zum Schulbesuch erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr.
  5. Für abhanden gekommene oder zerstörte Wertsachen und Gegenstände, die nicht unmittelbar dem Schulbesuch dienen oder für den Unterricht benötigt werden (z.B. Schmuck, elektronische Geräte usw.), wird von der Schule kein Ersatz geleistet.
  6. Insbesondere an Tagen, an denen die Schülerinnen und Schüler Sportunterricht haben, sollten sie keine Wertsachen bzw. dem Schulbesuch nicht unmittelbar dienende Gegenstände mitbringen, da diese nicht von der Schule sicher verwahrt werden können bzw. die Schule dafür keine Verantwortung übernimmt.
  7. Für dennoch mitgeführte Gegenstände gilt in Bezug auf das Fach Sport Folgendes:
  • Die Schüler müssen zu Beginn des Sportunterrichts die mitgeführten Wertsachen, die nicht unmittelbar dem Schulbesuch bzw. Unterricht dienen, in ein dafür von der Schule bereitgehaltenes Behältnis ablegen.
  • Dieses Behältnis wird in der Turnhalle bzw. auf der Sportanlage so platziert, dass die Schüler es während des Unterrichts im Auge behalten können.
  • Die Schüler sind allein für die sichere Verwahrung des Behältnisses bzw. der darin befindlichen Gegenstände verantwortlich. Die Lehrer übernehmen hierfür keinerlei Verantwortung oder Aufsicht.
  • Die vorgenannten Regelungen gelten für alle Klassenstufen.
  1. Fundsachen werden beim Hausmeister aufbewahrt. Wertsachen werden im Sekretariat aufbewahrt. Jeweils in der 2. Woche nach den Weihnachts-, Oster- und Sommerferien werden die nicht abgeholten Wertsachen dem Fundbüro der Stadt Winnenden übergeben. Gut erhaltene Kleidung wird in den Altkleidercontainer gebracht.

 

HAUSORDNUNG

  1. Schulgebäude

 

  1. Die Hausordnung gilt für das Schulgelände mit seinen Schulgebäuden und in Sporthallen. Für Sportplätze gelten besondere Ordnungen.
  2. Das Schulgebäude des Georg-Büchner-Gymnasiums Winnenden umfasst die Bauten

Bau I       Rektoratsbau,     (R)
Bau II       Anbau,              (A)
Bau III      Physikbau,         (P)

  1. Genaueres siehe Plan auf der Homepage.
  2. Die Grenze des Schulgeländes verläuft wie folgt:

Paulinenstraße – Kelterstraße – Stöckach-Sporthalle – Hartplatz – südlicher und nördlicher Pausenhof – Ringstraße.

  1. Die Türen des Physik- und Rektoratsbaus werden um 6.45 Uhr geöffnet. Die Schülerinnen und Schüler dürfen sich bis 7:15 Uhr nur im Erdgeschoss und im 1.Stock dieser Gebäudeteile aufhalten. Ab 7.15 Uhr dürfen dann alle Flure des Physik- und Rektoratsbaus betreten werden. Die geöffneten Schulbereiche werden von 7.15 bis 7.25 Uhr von einer Lehrkraft beaufsichtigt.
  2. Der Fahrradkeller ist zu keiner Zeit Aufenthaltsraum.
  3. Schülerinnen und Schüler ohne Unterricht halten sich im Aufenthaltsraum auf.
  4. Jede Klasse ist grundsätzlich für die Ordnung und Sauberkeit in ihrem jeweiligen Unterrichtsraums verantwortlich. Dabei trägt jede Schülerin und jeder Schüler für die Sauberkeit an seinem Platz eine besondere Verantwortung. Im Übrigen trägt die Fachlehrerin/der Fachlehrer dafür Sorge, dass der Unterrichtsraum ordnungsgemäß verlassen wird.
  5. Die jeweiligen Klassenordner sorgen für die Reinigung der Tafeln nach jeder Stunde. Sie schließen auch die Fenster und schalten das Licht aus.
  6. Unterrichtsräume dürfen ohne Aufforderung durch die Fachlehrerin/den Fachlehrer nicht betreten werden. Die Geräte, Aufbauten und Materialien dürfen nur auf Anweisung der Lehrerinnen und Lehrer benutzt werden.

 

  1. Mediennutzung

 

  1. Unterhaltungsmedien jeglicher Art und Mobiltelefone, müssen ausgeschaltet sein.
  2. Ausnahmeregelungen
    • Unterrichtende Lehrerinnen und Lehrer und die Schulleitung können die Nutzung dieser Geräte erlauben.
    • Außerhalb des Unterrichtes dürfen die Geräte genutzt werden.
    • Von Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschülern dürfen die Geräte im Oberstufenraum genutzt werden.
    • Von allen Schülerinnen und Schülern dürfen die Geräte in den Pausen im Grünen Klassenzimmer und Aufenthaltsraum genutzt werden.
    • Von allen Schülerinnen und Schülern dürfen die Geräte in den Hohlstunden im Aufenthaltsraum und in der Mittagspause auf dem gesamten Schulgelände genutzt werden.
  3. Jegliche Aufnahmen in Bild, Film oder Ton sind auf dem gesamten Schulgelände nur mit Genehmigung einer Lehrkraft erlaubt.
  4. Die Nutzung des GBG-Schulnetzes ist für private und kommerzielle Zwecke untersagt.

 

  • Verhaltensregeln

 

  1. Das Rauchen auf dem Schulgelände ist untersagt. Genuss und Vertrieb von Rauschmitteln ist verboten. Für besondere Veranstaltungen gelten Sonderregelungen.
  2. Auf dem gesamten Schulgelände wird rücksichtsvolles und andere nicht gefährdendes Verhalten erwartet, dies gilt selbstverständlich auch auf den Treppen und Fluren.
  3. Auf dem Schulgelände sind Aktivitäten, die andere gefährden, verboten, Pausensportgeräte sind im Nordhof erlaubt.
  4. Radfahren und Benutzen von Motorfahrzeugen ist auf dem gesamten Schulgelände untersagt.
    Ausnahme: Die Zufahrt zu den Fahrradabstellplätzen ist vor und nach dem Unterricht erlaubt. Fahrräder und sonstige Zweiräder sind im Fahrradkeller an den ausgewiesenen Fahrradständern bzw. Fahrradstellplätzen abzustellen.
  5. Jeder hat die Pflicht, das städtische Eigentum schonend zu behandeln. Auch mit Wasser, Strom und Heizenergie muss sorgsam umgegangen werden.
  6. Auf den Erhalt und auf die Pflege von Bäumen, Sträuchern und Blumen auf dem Schulgelände ist ganz besonders zu achten.
  7. Jede Beschädigung schulischen Eigentums ist unverzüglich einer Lehrerin/einem Lehrer oder der Schulleitung zu melden.
  8. Abfälle müssen in die dafür vorgesehenen und aufgestellten Behältnisse entsorgt werden.
  9. Die Schalter der Brandschutztüren in den Fluren dürfen nur im Brandfall bedient werden.
  10. Im Brand- oder Katastrophenfall sind die Räume des Schulgebäudes entsprechend den in jedem Zimmer ausgehängten Fluchtplänen zu verlassen. Im Übrigen ist den Anweisungen der jeweils unterrichtenden Lehrerin/dem jeweils unterrichtenden Lehrer und gegebenenfalls der Einsatzleitung zu folgen.
  11. Das Dach zur Solaranlage darf nur im Brandfall betreten werden.

 

PAUSENORDNUNG

  1. In der 10 Minuten Pause können sich die Schülerinnen und Schüler in den Schulgebäuden aufhalten. Grundsätzlich sind - aus Sicherheitsgründen - Treppen und Gänge freizuhalten. In der großen Pause können sich die Schülerinnen und Schüler im Pausenhof und im Erdgeschoss des Rektoratsbaus aufhalten. Das Verlassen des Schulgeländes während der Pausen und Freistunden am Vormittag ist Schülerinnen und Schülern von Klasse 5 bis 10 nur mit Genehmigung einer der aufsichtsführenden Lehrkräfte erlaubt. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 11 bis 12 dürfen auf eigene Verantwortung das Schulgelände verlassen.
  2. Die Anordnungen der aufsichtsführenden Lehrerinnen und Lehrer sind zu befolgen. Beim ersten Läuten nach der großen Pause begeben sich alle Schülerinnen und Schüler unverzüglich zu ihren Unterrichtsräumen.

 

Beschlossen am 3.11.92 in der Schulkonferenz und am 25.11.92 in der Gesamtlehrerkonferenz; geändert durch Beschluss in der GLK am 6.7.2015 und der Schulkonferenz vom 14.7.2015.

 

gez.

Ilse Bulling

Schulleiterin