GFS

Im Schuljahr 2010/11 hat eine Arbeitsgruppe aus Lehrer/innen und Vertreter/innen der SMV Rahmenrichtlinien für eine GFS ausgebarbeitet. Diese Rahmenrichtlinien gelten für alle GFS von Klasse 7 bis zur Jahrgangsstufe.

Was ist eine GFS?

Eine GFS („Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen") ist eine besondere Form eines Leistungsnachweises. Dabei sollen die Schüler selbstständig ein Thema erarbeiten und ihre Ergebnisse darstellen. „Diese Leistungsfeststellung bezieht sich insbesondere auf schriftliche Hausarbeiten, Jahresarbeiten, Projekte darunter auch experimentelle Arbeiten im naturwissenschaftlichen Bereich, Freiarbeit, Referate, mündliche, gegebenenfalls auch außerhalb der stundenplanmäßigen Unterrichtszeit terminierte Prüfungen oder andere Präsentationen." (Notenbildungsverordnung§ 9 ). Über die Form entscheiden die Fachlehrer_innen. Generell gilt, dass im Fach Sport nur im 4-stündigen Fach eine GFS möglich ist.

Eine GFS zählt wie eine zusätzliche Klassenarbeit/Klausur.

Allgemeines

Schüler/innen der Klassen 7-10 müssen jährlich eine GFS anfertigen.
Schüler/innen der Kursstufe müssen insgesamt drei GFS erbringen. Sie haben das Recht auf eine vierte GFS.

Termine

Bis zum 1. Dezember müssen die Schüler/innen das Fach und das Thema der GFS in Absprache mit den Fachlehrern festlegen. Dies wird im Tagebuch der Klasse bzw. im Fehlzeitenbuch der Kursstufenschüler festgehalten und vom Klassenlehrer bzw. Tutor kontrolliert. Legt ein Schüler/eine Schülerin bis zum 1. Dezember keine GFS fest, weist der Klassenlehrer/Tutor ein Fach, in dem die GFS gehalten werden muss, zu.

Ein schriftliches, kopierfähiges Handout und die Quellenangaben müssen spätestens eine Woche vor dem GFS-Termin abgegeben werden.

Der Termin für die GFS wird mit dem Fachlehrer verbindlich vereinbart.

Betreuung

Spätestens zwei Wochen vor dem Termin der GFS, hat der Schüler das Recht, anhand einer vorbereiteten Gliederung eine Beratung vom Fachlehrer/in zu erhalten.

Quellen und Hilfsmittel

Jedes Zitat und jede inhaltliche Entlehnung aus anderen Werken muss angegeben werden. Dies betrifft auch Bilder und Grafiken.

Eine Selbstständigkeitserklärung muss mit der GFS ausgehändigt werden.

Formen

  1. Bei einem Vortrag/ einer Präsentation gilt: Ein schriftliches, kopierfähiges Handout und die Quellenangaben müssen spätestenseine Woche vor dem Vortrag abgegeben werden. Das Handout muss die folgenden Informationen enthalten: Thema, Fach, Klasse, Schuljahr, betreuende Lehrkraft, Name des Schülers / der Schülerin. Das Handout enthält die Gliederung und dient zur Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte der GFS. Der Umfang des Handouts beträgt in der Regel zwei Seiten. Nach dem Halten der GFS wird die Präsentation in der Klasse diskutiert, sowohl die Mitschüler als auch die Lehrer können Fragen stellen. Die Beantwortung der im Anschluss gestellten Fragen ist Bestandteil der Benotung.

  2. Bei einer Hausarbeit gilt: Das Deckblatt muss alle wichtigen Angaben enthalten: Titel, evtl. Untertitel, Fach, Klasse, Schuljahr, betreuende Lehrkraft, Name der Schülerin / des Schülers. Als zweites Blatt kommt das Inhaltsverzeichnis, am Ende der Arbeit ein Verzeichnis der Quellen. Der Arbeit ist als letztes Blatt die Selbstständigkeitserklärung beizulegen (siehe II b.).

    Die Arbeit ist in digitaler und gedruckter Form abzugeben. Es findet zeitnah nach der Abgabe der Arbeit ein Kolloquium von ca. 10 Minuten statt, dies ist Bestandteil der Benotung.

  3. Für andere Formen gelten fachspezifische Sonderregelungen.

Zeitrahmen und Umfang

Klassenstufe             Vorbereitungsaufwand            Dauer der Präsentation            
7-8 8 Stunden

 

maximal 20 Minuten

 

9-10 10 Stunden
Jahrgangsstufe 12 Stunden

Bewertung

Zu Beginn des Schuljahres werden der Klasse die Beobachtungs- und Bewertungskriterien und Erwartungen mitgeteilt. Dies wird im Tagebuch vom Fachlehrer vermerkt.

Die Schüler erhalten zeitnah eine schriftliche Rückmeldung, dies führt zur Transparenz und zeigt dem Schüler seine Stärken und Schwächen auf.

Bei Verwendung nicht angegebener Quellen oder „Copy & Paste" kann die Note ungenügend erteilt werden.

Bei einem Vortrag können Über- oder Unterschreitungen der Zeit zur Abwertung führen.

Im Krankheitsfall müssen sich die Schüler_innen bis spätestens 7.30 Uhr krank melden und den Fachlehrer_innen ihr Fehlen über das Sekretariat mitteilen lassen.

Angekündigte und nicht gehaltene GFS werden mit der Note ungenügend bewertet.

Die Beratung des Schülers im Vorfeld der GFS geht in der Regel nicht zu Lasten der Schüler_innen in die Benotung ein. Schafft es ein Schüler aber zum Beispiel nicht, zum Thema der GFS eine Gliederung zu erstellen und braucht dazu die Hilfe des Lehrers, so wird dies zu einer Abwertung führen. Kolloquium und Fragen nach dem Vortrag sind Bestandteil der Notengebung.

Nach Abschluss der GFS findet zeitnah eine Nachbesprechung statt, in der die Schüler ihre Note und eine Begründung für die Note mitgeteilt bekommen.

Selbstständigkeitserklärung

Die Erklärung ist dem Fachlehrer zusammen mit der GFS auszuhändigen.

tl_files/gbg/bilder/schuelerinfos/GFS.JPG

Selbständigkeitserklärung als PDF